REGION ERFURT
 

Abrufangebote

Theologie und Kirche aktuell

Der Referent für die folgenden Vortragsangebote ist Dr. Andreas Fincke (Jg. 1959), Regionalbeauftragter der EEBT Region Nord. Voraussetzung ist eine schriftliche Terminvereinbarung. Dabei können thematische Akzente gesetzt werden. Selbstverständlich sind auch andere Themen möglich. Die Vorträge können in Erfurt aber auch andernorts stattfinden.

Nichts bleibt wie es war. Veränderungen in der religiösen Landschaft

religiös
In den letzten Jahren verändert sich die religiöse Lage in Deutschland rasant. So nimmt einerseits die Bedeutung des Islam und damit auch der Einfluss islamistischer Gruppen und Strömungen zu. Auf der anderen Seite beobachten wir einen massiven Bindungsverlust der christlichen Kirchen und damit eine Zunahme dessen, was als Konfessionslosigkeit bezeichnet wird.
Jedoch bedeutet Konfessionslosigkeit nicht unmittelbar Glaubenslosigkeit. Viele Menschen wenden sich alternativen Strömungen wie moderner Esoterik zu. Wie sind diese Veränderungen zu verstehen? Was bedeuten sie für Kirchen und Gesellschaft?

Entkirchlichung und Konfessionslosigkeit

In Deutschland verändert sich die religiöse Landschaft rasant. Vor allem die Zahl derer, die keiner Kirche oder Religion (mehr) angehören, steigt schnell. Wie ist die sog. „Konfessionslosigkeit“ zu verstehen? Wer sind die Konfessionslosen. Und wie reagieren die Kirchen auf die Herausforderung?

Kirche, Freikirche, Sekte - Was ist was?

Neben den großen Kirchen gibt es in Deutschland eine Fülle kleinerer Religionsgemeinschaften, die mitunter als „Sekte“ bezeichnet werden. Dieser Begriff ist jedoch abwertend und wird daher in der wissenschaftlichen Diskussion vermieden. Jedoch sind Unterschiede unübersehbar.
Wie unterscheiden sich Freikirchen von sog. „Sekten“, wieso gibt es „neue“ und „alte“ Freikirchen und wovon sind diese eigentlich „frei“?

„Glaubst Du noch oder denkst Du schon?“ Was ist neu am neuen Atheismus?

In den letzten Jahren gibt es eine neue Strömung innerhalb des Atheismus, die sich vom „alten“ oder auch klassischen Atheismus unterschiedet. Dieser neue Atheismus ist erstaunlich kampfeslustig und greift Kirchen und Religionsgemeinschaften scharf an. Welche politischen Ziele verfolgt man? Warum diese Schärfe?

Freidenker, Humanisten, Atheisten

Unbemerkt von der Öffentlichkeit hat sich seit der 1990er Jahre ein tiefgreifender Wandel im Bereich der freigeistigen bzw. kirchenkritischen Organisationen vollzogen. Die traditionellen Freidenker verlieren an Bedeutung, aber neue Organisationen wie der „Humanistische Verband Deutschland“ oder die „Giordano Bruno Stiftung“ gewinnen zunehmend an Einfluss. Was wollen diese Organisationen? Welche politischen Ziele verfolgen sie? Wie reagieren die beiden großen Kirchen auf die weltanschauliche Herausforderung?

Klein, frech, einflussreich. Anspruch und Wirklichkeit atheistischer und kirchenkritischer Organisationen

Unbemerkt von der Öffentlichkeit hat sich seit der 1990er Jahre ein tiefgreifender Wandel im Bereich der freigeistigen bzw. kirchenkritischen Organisationen vollzogen. Die traditionellen Freidenker verlieren an Bedeutung, aber neue Organisationen wie der „Humanistische Verband Deutschland“ oder die „Giordano Bruno Stiftung“ gewinnen zunehmend an Einfluss. Was wollen diese Organisationen? Welche politischen Ziele verfolgen sie? Wie reagieren die beiden großen Kirchen auf die weltanschauliche Herausforderung?

Und sie bewegt sich doch. Erstaunliche Neuigkeiten von der Neuapostolischen Kirche

Die Neuapostolische Kirche ist mit Abstand die größte christliche Sondergemeinschaft oder „Sekte“. Sie ist in jedem größeren Ort anzutreffen. In aller Stille hat die Leitung der Neuapostolischen Kirche in den letzten Jahren einen Reformprozess eingeleitet, der ohne Beispiel ist. Nie hat in den letzten Jahren eine Kirche die eigenen Glaubensaussagen derart entschieden überprüft.
Doch was glauben Neuapostolische überhaupt? Was trennt und was verbindet sie mit Christen in den großen Kirchen? Wohin führt der Weg der Neuapostolischen Kirche weltweit?

Gottes Wort für unsere Zeit? Neue und ganz neue Offenbarungen

Nach christlichem Verständnis ist die Offenbarung Gottes in Jesus Christus abgeschlossen. Herausragendes Zeugnis dessen ist die Bibel, die deshalb auch als Heilige Schrift bezeichnet wird. Jedoch gibt es Gemeinschaften, die in Ergänzung der Heiligen Schrift weitere Offenbarungen kennen. Diese werden als Aktualisierung der Bibel verstanden. Das gilt z.B. für die „Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“ (= „Mormonen“), aber auch für das Würzburger „Universelle Leben“ und zahlreiche kleinere Gruppen.
Was macht neue Offenbarungen attraktiv? Ist es nicht erfreulich, wenn Gott auch heute noch durch diesen oder jenen Propheten spricht? Warum sehen das die großen Kirchen kritisch?

Scientology – Der geheimnisvolle Kult der Macht

Kaum eine Bewegung ist derart umstritten wie Scientology. Sie gilt vielen Menschen als „gefährlichste Sekte“ schlechthin. Doch kaum jemand weiß, was Scientology eigentlich will und ist. Eine Kirche? Ein Konzern? Eine „Psycho-Sekte“? Was macht Scientology für Künstler und Schauspieler wie John Travolta und Tom Cruise attraktiv? Stimmt es, dass Scientology „neue Menschen“ schaffen möchte? Was wäre daran so besorgniserregend?

Traue niemandem! Reiz und Risiko von Verschwörungstheorien

Ist die Welt so, wie sie scheint? Oder zieht jemand heimlich die Fäden? Waren die Amerikaner wirklich auf dem Mond, oder wurden die Filmaufnahmen in einem Studio gedreht? Sitzen Freimaurer oder Illuminaten im Vatikan? Überwacht der israelische Geheimdienst unsere Zeitungen? Seit Jahrhunderten gibt es die Vorstellung, irgendeine Gruppe würde die Welt beherrschen und heimlich „die Strippen ziehen“. Ist da was dran? Was fasziniert viele Zeitgenossen an Verschwörungstheorien?

Schön unverbindlich. Ein kritischer Blick auf die heutige Jugendweihe

Nach wie vor sind Jugendweihen erstaunlich beliebt. Jährlich nehmen etwa 35.000 Jugendliche an einer Jugendweihe oder Jugendfeier teil. Es scheint, als wären die ideologischen Implikationen der DDR-Jugendweihe vielen Menschen inzwischen gleichgültig. Mehr noch: Viele Menschen, die in der DDR zur Jugendweihe gegangen sind, empfinden dieses Fest heute als besonders schönen Aspekt ihrer Lebensgeschichte.
Kritiker fragen, warum die Jugendweihe derart unkritisch gesehen wird. Andere fragen, was es da zu kritisieren gibt. Schließlich ist die Konfirmation auch nur sowas wie die Jugendweihe. Oder?

Wie und wo wollen wir Oma begraben? Was der Wandel der Bestattungskultur über uns und unsere Zeit aussagt

Die Bestattungs- und Trauerkultur in Deutschland erlebt zurzeit einen Wandel. Längst haben die Kirchen nicht mehr das Monopol für Beisetzungen. Oft werden anonyme Beisetzungen gewünscht. So entwickeln sich neue Bestattungsformen, die sich durch individuelle Gestaltung auszeichnen. Bestattung und Trauer, früher ein öffentliches Ereignis, finden „in aller Stille“ statt. Sie werden gleichsam privatisiert, wie auch die Trauer aus dem öffentlichen Leben verschwindet. Menschen, die z.B. mit schwarzer Kleidung Trauer zeigen, fühlen sich ausgegrenzt. Es scheint immer mehr zum „guten Ton“ zu gehören, dass man seine Trauer verbirgt.
Was sagt dieser Wandel über unsere Zeit? Was über die christliche Religion?

Kontakt: Dr. Andreas Fincke, 0361 - 56 61 701, a.fincke@eebt.de


 

Top   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap   |   Seite drucken